Kleine- und große Bauprojekte managen.

Werden Sie "Staatlich geprüfte/r Bautechniker/in".

- Kochertalbrücke bei Geislingen am Kocher

Die Firma Schwäbisch Hall Facility Management ist ein Tochteruntermehmen der Bausparkasse Schwäbisch Hall und der Fa. Dussmann AG, einem der führenden FM-Anbieter in Deutschland. Die Projektleitung der Fa. SHF bot uns eine Kooperation im Themenbereich der Instandhaltungsplanung nach DIN 276 an. Die Bautechnikerschüler/innen haben jetzt die Möglichkeit am realen Gebäude der Bausparkasse SHA einige ausgewählte Bauteile bezüglich der Instandhaltung zu bewerten und Projektarbeiten über die Instandhaltungsplanung anzufertigen. Zum Abschluss werden die Projektarbeiten von Seiten der Fa. SHF und der Bautechnikerschule bewertet.

Diese Projektarbeiten sind ein sehr gutes Mittel, um Strukturen aufzuzeigen und Methoden zum selbstständigen Arbeiten zu entwickeln.

Denn die Bautechnikerschüler/innen müssen in diesem Schuljahr auch ihre Technikerarbeiten für einen erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung anfertigen.

Wir möchten uns recht Herzlich bei der Fa. Schwäbisch Hall Facility Management für diese Zusammenarbeit bedanken.

Andreas Leiser

Leiter der Fachschule für Bautechnik

 

Wie auch für die letzten Technikerkurse, fand auch für uns der „Technikertag“ bei der Firma Leonhard Weiss dieses Jahr statt. Am frühen Morgen begann der Tag am Hauptstandort Satteldorf mit einer netten Firmenbegrüßung des Personalleiters Herr Förster und seiner Mitarbeiterin Frau Hofmann. Bei Kaffee, Cola und Spezi wurde uns die Firma anhand einer informativen PowerPoint-Präsentation vorgestellt. Der Leitgedanke der Firma „Freude am Bauen erleben“ wurde uns durch viele Beispiele sehr verdeutlicht. Das Unternehmen ist in drei Hauptsektoren unterteilt: Straßen- und Netzbau, Ingenieur- und Schlüsselfertigbau und zu guter Letzt der Gleisbau. Nun ein paar weitere Fakten…. Die Bauleistung 2012 betrug stolze 890 Millionen Euro, die Kundschaft besteht zum größten Teil (34 %) aus Privatkunden. Viele Baustellen sind „gelbe Baustellen“, dies bedeutet dass Leonhard Weiss Generalunternehmer ist und die meisten Arbeiten aus eigener Hand ausführt. Nicht zu vergessen ist, dass LW 2015 zum „Top Arbeitgeber am Bau“ vom Focus ausgezeichnet wurde. 

Wer als Bauleiter bei LW einsteigen möchte wird nicht ins „kalte Wasser“ geschmissen, sondern profitiert von einem tollen „Paten-System“. Dies bedeutet, dass ein erfahrener Bauleiter einen Neuling solange begleitet, bis dieser eigenständig arbeiten kann. Dies hat uns Jungbauleiter und Bautechniker Jens Reichert in seiner unterhaltsamen Rede des Öfteren bestätigt. Seine ersten Aufgaben in der Firma waren Abrechnungen. Mittlerweile leitet er schon größere Baustellen wie z.B. sämtliche Tank- und Rastanlagen.

Nach den informativen Vorträgen ging es in die Kantine zu einem zünftigen Weißwurst-Frühstück.

Gestärkt ging es weiter zum Rundgang aufs Firmengelände, bei dem uns insbesondere die Abteilung Instandhaltung und die Steinmetzabteilung gezeigt wurde.

Zügig ging es weiter zur Baustellenbesichtigung nach Schwäbisch Hall in die Marktstraße. Der dortige Vorarbeiter machte mit uns einen Rundgang über die Baustelle. Hauptsächlich ging es um Tiefbauarbeiten. Des weiteren wurde uns die alte Großbaustelle „Kocherquartier“ präsentiert und ein paar interessante Bauabläufe darüber erläutert. Es war ein sehr gelungener Tag, für den wir uns recht herzlich bei der Firma Leonhard Weiss bedanken möchten.

Schüler der Bautechnikerklasse

Lennart Kraftzik

Tobias Schmidt

Vergangene Woche war die Bautechnikerklasse bei der Fa. SHF eingeladen. Die Fa. SHF hat ihren Firmensitz direkt in der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie betreut dort die Bausparkasse fast komplett mit Facility Management Dienstleistungen. Der Firmengrundsatz lautet:

Unser "3 mal 1" lautet: Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH (SHF), ist ein Komplettanbieter rund um das Gebäude- und Facility Management sowie Dokumentenservices. Das Angebot des Tochterunternehmens der Bausparkasse Schwäbisch Hall umfasst mit rund 600 Mitarbeiter/innen das Technische Gebäudemanagement, Infrastruktur-Dienstleistungen, Kaufmännische Dienstleistungen und Druck und Dokumentenversand. Die SHF ist für mehr als 250 Kunden tätig und erzielt einen Jahresumsatz von rund 50 Mio. EUR.  

Wir bekamen einen sehr guten Einblick in die Arbeit eines Facility Managers und waren sehr beeindruckt, wie eine so große Bausparkasse durch ein FM-Unternehmen bewirtschaftet wird. Es wurden uns ebenfalls noch Praktikaplätze für die Sommerferien angeboten.

Die Bautechnikerklasse bedankt sich sehr herzlich für diesen spannenden Nachmittag bei der Fa. Schwäbisch Hall Facility Management.

Andreas Leiser

Leiter der Fachschule für Bautechnik

 

 

 

 

Herr Steffen Müller, der Geschäftsführer der geff GmbH gab uns einen umfassenden Einblick in die sehr hohen möglichen Einergieeinsparpotentiale, die durch intelligentes Handeln und innovative Technologien möglich sind. "Wir sind die -generation efficiency- und es ist meine Überzeugung, dass die jetzige Generation die uns von unserer Erde zur Verfügung gestellten Ressourcen verantwortungsbewusst nutzen und für die Zukunft schonen kann", so eine seiner Kernaussagen.

 

Gemeinsam mit seinem Team möchte er in den nächsten zehn Jahren fünf Milliarden Kilowattstunden Energie und damit rund 500 Millionen Euro für Sie und unseren Planeten einsparen. Seinem Handeln legt er das Konzept "Mensch-System-Technik" zugrunde.

Die Firma geff Gmbh arbeitet hauptsächlich mit namhaften Industriefirmen, wie z.B. BMW, Daimler, Audi, Siemens, Lufthansa, u.v.m. zusammen, und erstellt durch Visualisierung, Analyse, Umsetzung und Monitoring ein ganzheitliches Energiekonzept für die jeweiligen Firmen. Somit ergeben sich Energieeinsparungen in sehr hohem Maße für diese Industriekunden.

Wir möchten uns hiermit nochmals sehr herzlich bei Herrn Steffen Müller bedanken, dass er uns einen Einblick in den heutigen Stand der großen Möglichkeiten der Energieeinsparung und somit der zukunftsorientierten Ressourcen- und Umweltschonung gab.

 

Andreas Leiser

Leiter der Fachschule für Bautechnik

Die Bautechnikerklasse war zur BAUMA freundlicherweise von der Firma PERI zu einer Standführung und einem Imbiss eingeladen worden. Hierbei wurden uns die Schalungssysteme von PERI genauer erläutert. Auch die Neuheiten wurden uns ausführlich erklärt.

Nach diesem ersten Highlight auf der BAUMA, hatten wir genügend Zeit zur Verfügung, um uns auf der Messe umzuschauen.

Sehr beeindruckend fanden wir die überdimensionalen Baumaschinen, die auf unseren heimischen Baustellen üblicherweise nicht zu sehen sind.

Aber auch die Vielzahl an Baumaschinenherstellern und die Vielzahl an unterschiedlichsten Baumaschinen für alle nur möglichen Einsatzgebiete war für uns sehr interessant zu sehen.

Natürlich durfte einer der größten Bagger der Welt auf den Fotos auch nicht fehlen.

Wir möchten uns hiermit nochmals bei den Firmen Leonhard Weiss, Wolff & Müller, Züblin und PERI für die Unterstützung bedanken, da sie uns diesen interessanten Tag ermöglicht haben.

Schüler der Bautechnikerklasse

S. Boller, M. Stengel, M. Brändle

Bei wunderschönem Herbstwetter startete die Bautechnikerklasse am 16.11.2015 ihre große Exkursion nach Tirol und Bayern. Über die A7 ging es in Richtung Fernpassstraße nach Tirol. Schon bei der Busfahrt wurden einige Bautechnische Höhepunkte bestaunt. Wie z.B. die Hängebrücke "Highline 179" bei Reutte.

In Innsbruck angekommen, bezogen wir zuerst unser sehr schönes Hotel direkt in der Innenstadt.

Bei tollen 19°C stand als erster großer Programmpunkt die Besichtigung der Hungerburgbahn in Innsbruck an, die von der Star-Architektin Zaha Hadid entworfen wurde. Die Bahn ist die Verbindung zwischen der Innenstadt und der Hungerburg. Start ist der unterirdische Erdbahnhof beim Kongresshaus. Außerdem ist interessant, dass das Bauwerk vielfach international ausgezeichnet worden ist. Die Länge der Bahn beträgt ca. 1,8 km, die Bauzeit betrug zwei Jahre und 2007 kam es zur Eröffnung. Das Bauprojekt wurde finanziert durch eine Kooperation der Stadt Innsbruck, der STRABAG und der Leitner AG.

Als wir bei der Talstation an kamen mussten wir leider feststellen, dass der Erdbahnhof und somit der Bahnverkehr wegen Revisionsarbeiten geschlossen war. Also machten wir Gebrauch von der Busverbindung zur Bergstation. Nach ca. 15 Min Busfahrt erreichten wir diese. Die kurvenreiche Fahrt dort hoch hatte sich auf jeden Fall gelohnt. Der wunderschöne Ausblick über Innsbruck entschädigte an diesem Tag alles, auch den eingestellten Bahnverkehr…

 

 

Tag 2 unserer Exkursion:

Nach dem gemeinsamen Frühstück im Hotel ging es mit dem Bus weiter zur Baustelle Brennerbasistunnel in Wolf am Brenner. Dort angekommen wurden wir recht herzlich begrüßt und bekamen durch einen kurzen Vortrag von Hr. Dietmar Schaller Einsicht in Planung und Ausführung des Tunnels durch den Brenner.

Anschließend durften wir mit unseren zwei Begleiterinnen Fr. DI Mara Collizzolli und Fr. Nadja Schölzhorn in den Tunnel einfahren und die Arbeiten ganz nah miterleben.

Nach der Führung ging es noch auf die Erddeponie im Padastertal, um zu sehen wo der „Ausbruch“ aufgeschüttet wird. Es war ein sehr interessanter Teil unserer Exkursion.

Weiter, auf dem Weg nach München, hatten wir die Ehre eine Führung durch das 2012 errichtete Festspielhaus in Erl zu bekommen.Die Architekten dmaa aus Wien haben das Festspielhaus an das bestehende Passionsspielhaus sowie an die Tiroler Berglandschaft angelehnt. Im Sommer tritt das Passionsspielhaus in den Vordergrund, im Winter das neue Festspielhaus.

Durch die informative und interessante Führung von Herrn Alexander Busche bekamen wir einen Einblick in das Innere des Gebäudes.

Nach Betrachtung der modernen Innenarchitektur im Foyer durften wir auch einen Blick in den Theatersaal werfen und wurden über die einzigartige Akustik dieses Raumes aufgeklärt.

 

Zum Schluss hatten wir das Vorrecht einmal hinter die Kulissen eines Theaters schauen zu können was uns sehr erfreut hat. Nach sehr interessanten 2 Stunden ging es mit dem Bus weiter Richtung München.

Tag 3 unserer Exkursion:

Besuch bei der Züblin AG in Augsburg

Nach einer kurzen Fahrt von München nach Augsburg wurde die Technikerklasse von Herrn DI Michael Stiegeler und Hr. DI Markus Kalkowski freundlich bei der Züblin AG, Niederlassung Augsburg begrüßt. Im Konferenzraum wurde nun eine Präsentation über die Züblin AG gehalten. Inhalt waren Themen wie geschichtliche Meilensteine, Zahlen über Umsatz und Mitarbeiter und die erst vor kurzem stattgefundene Übernahme der Merk Timber GmbH. Auch neue und vor allem kürzlich vollendete Projekte wurden vorgestellt. Die 1898 gegründete Züblin AG ist im Hoch- und Ingenieurbau Marktführerin in Deutschland mit rund 14.000 Mitarbeiter/innen und bietet dazu noch Leistungen wie Tunnel-, Brücken-, Spezialtief- und Holzingenieurbau an. Danach wurde die Technikerklasse von der Züblin AG zum Mittagessen eingeladen, hierfür bedankt sich die Klasse nochmals sehr.

Führung bei Merk Timber GmbH

Später am Nachmittag fuhren wir in Richtung Aichach weiter. Auch hier wurde die Klasse über die Merk Timber GmbH durch eine Präsentation von Herrn Helmut Rehm umfassend informiert. Im internationalen Ingenieurholzbau sind sie mit führend, durch Leistungen wie Schlüsselfertigbau, Projektausführung und Bauteillieferungen. Zum Beispiel die eigene Erfindung LENO (Brettsperrholzbauteile), wo durch intelligentes zusammenfügen von Holzschichten die statischen Eigenschaften von Holz maximiert werden. Aber auch durch eigens entwickelte Verbindungselemente und Sonderbauteile wie TICO (Holz-Beton-Verbund).

 

Danach ging es ab ins Werk und nach einer interessanten Führung durch die Produktion ging es für die Technikerklasse am frühen Abend wieder in Richtung Heimat.

Wir werden die tollen Eindrücke unserer Exkursion bestimmt noch lange in Erinnerung behalten.

Schüler der Bautechnikerklasse

Lennart Kraftzik, Silas Mauch, Martin Stengel, Alexander Opolka